«

»

Jan 26 2018

Verkehrte Welt: Soros warnt vor Untergang der Zivilisation

Wahrscheinlich sollte man so einen Artikel gar nicht erst lesen, wenn das erste Wort im Zusammenhang mit George Soros „Starinvestor“ lautet. Ich konnte in einem Anflug von Freitagsübermut dennoch nicht widerstehen. War ein Fehler. „Atomkrieg, Klimawandel, mächtige Internetkonzerne: Der Milliardär George Soros hat während des Weltwirtschaftsforums vor einer düsteren Zukunft gewarnt. Auch die CSU kam bei seinem Rundumschlag schlecht weg“, käut der SPIEGEL geräuschvoll wieder [1] und ich ahne: Das wird anstrengend…

„Der US-Milliardär George Soros ist dafür bekannt, mit sehr kritischem Blick auf die Welt zu schauen.“

Das ist jetzt ein komischer Zufall. Denn auch die Welt ist mittlerweile dafür bekannt, mit sehr kritischem Blick auf George Soros zu schauen. Und sie hat gute Gründe dafür.

„Beim Weltwirtschaftsforum in Davos zeichnete er allerdings ein besonders düsteres Bild von der Zukunft. Der 87-Jährige warnte bei seinem alljährlichen Dinner in dem Schweizer Skiort vor einem möglichen Atomkrieg, den Folgen des Klimawandels und der Macht der Internetkonzerne.“

Da wäre es vielleicht sinnvoller, nicht jedes Jahr zum Dinnieren in die Schweiz zu fliegen, am Fließband Nationen zu destabilisieren und die Internetkonzerne mit immer ausufernderen Zensurwünschen vor sich her zu treiben? Nur mal so als Idee.

“ ‚Facebook und Google‘ seien ‚immer mächtiger werdende Monopole‘, die geneigt sein könnten, sich ‚mit autoritären Regimen‘ zu verbünden. Davos sei ein ‚guter Ort, um zu verkünden, dass ihre Tage gezählt sind‘, fügte Soros hinzu.“

Okay, an der Stelle hat er mich kalt erwischt. Davor warne ich ja auch. Aber da George und ich eher nicht auf der selben Seite stehen, muss die Sache einen Haken haben. Habe ich etwas übersehen? Bilden sich da neue Machtzentren, die selbst Soros nicht mehr so einfach herumschubsen kann, wie er es gewohnt ist?

„Der Investor zog dabei einen Vergleich mit Überwachungsstaat-Szenarien aus der Science-Fiction-Literatur: Die Internet-Giganten könnten ‚ein totalitäres Netzwerk schaffen, wie es Aldous Huxley und George Orwell sich nicht besser hätten ausmalen können‘, sagte er in Anspielung auf die Romane ‚Schöne neue Welt‘ und ‚1984‘.“

Da muss man jetzt wirklich um drei Ecken denken. Georg Soros ist eine treibende Kraft hinter solch totalitären Bestrebungen und fördert sie nach Kräften. [2] Wenn ER jetzt vor ihnen warnt und scheinbar „seine“ eigenen Werkzeuge zerstören will, kann das eigentlich nur bedeuten, dass…

„Als rettenden Engel gegen die Macht der Internetriesen stellte Soros, der sich mehr Regeln für die Konzerne wünscht, die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager dar.“

Genau wie ich vermutete. Im Klartext: Soros wünscht sich, dass diese Konzerne von Regimen kontrolliert werden, die nach seiner Pfeife tanzen. Idealerweise solch undemokratische Monstrositäten wie die EU, die von sich aus schon in die selbe Richtung marschieren. Da kann man mit ein paar läppischen Milliarden relativ einfach „nachhelfen“. Apple, Google und Facebook hingegen sind eine ganz andere Hausnummer.

„Doch nicht nur das Überleben der offenen Gesellschaft steht auf dem Spiel, sondern der Zivilisation insgesamt.“

Jetzt wird es spannend, denn wenn die „offene Gesellschaft“ ins Spiel kommt, Soros‘ Steckenpferd und Namensgeberin seines spinnennetzartigen „Stiftungs“-Imperiums, das mit offener Gesellschaft (oder was man sich darunter landläufig vorstellt) ungefähr soviel zu tun hat, wie ein Folterkeller mit Wellnessurlaub…

„Der Grund sei der Aufstieg von Herrschern wie Kim Jong Un in Nordkorea und Donald Trump in den USA.“

LOL. Ist klar. Der „Aufstieg“ von „Herrschern“ wie Donald Trump. Ist ja nicht so, dass er gewählt worden wäre oder dergleichen. Eingehegt durch ein gut funktionierendes System von „Checks and Balances“, Senat, Kongress, unabhängige Justiz, freie Presse… Also praktisch wie in Nordkorea.

„Beide scheinen einen Atomkrieg in Kauf zu nehmen, um an der Macht zu bleiben.“

Das ergibt nicht mal Sinn. Dem Kim traue ich sowas ja noch zu, aber der ist gar nicht dazu in der Lage (auch wenn er drauf hin arbeitet). Nur inwiefern würde ein Atomkrieg Trump helfen, „an der Macht zu bleiben“? Soll er die USA bombardieren? Die Nordkoreaner können ihn ja schlecht abwählen.

„Soros ist scharfzüngiger Kritiker vieler Regierungen.“

Das beruht auf Gegenseitigkeit…

„In Davos fand er nun noch einmal deutliche Worte für die Regierungsarbeit von Donald Trump. ‚In den USA würde Präsident Trump gerne einen Mafia-Staat errichten, aber er schafft es nicht. Die Verfassung, andere Institutionen und die lebendige Zivilgesellschaft stehen dem entgegen‘, sagte Soros.“

Da ist aber jemand mächtig sauer, dass ihm einer einfach so in seinen schönen Mafia-Staat reingegrätscht ist. Langsam sollte er mal eine neue Schallplatte auflegen, die hier nervt schon ein wenig: „Allerdings habe sich Orbán, wie Soros sagte, seitdem stark verändert und sich aus einem Kämpfer gegen das Regime in den ‚Führer eines mafiösen Staates‘ verwandelt.“ [3] Tja. Die meisten Länder sind einfach zu klein für zwei Paten.

„Allerdings betrachte er die Trump-Regierung als ‚zwischenzeitliches Phänomen‘, das spätestens 2020 ende. ‚Oder sogar früher.‘ “

Wozu dann die Aufregung? In dem Alter sollte man seine Zeit nicht mit temporären Phänomen vergeuden, wenn der Kalk schon so unüberhörbar rieselt. Also ich wette dagegen: Dem Sensenmann reißt bald der Geduldsfaden und er klingelt bei George zuerst. Der wird ohnehin nur noch von Klebeband und Spucke zusammen gehalten. Also der George, nicht der Sensenmann.

„Soros kritisierte auch das europäische Parteiensystem und erklärte es für reformbedürftig. Dabei nannte er explizit die CSU als Problemfall.“

Ernsthaft jetzt? Die CSU? Das blauweiße Auslaufmodell aus der Provinz ist unser Problem? Die befindet sich doch in einem mindestens so desolaten Zustand wie er selbst. Nur halt ohne Geld. Da muss man schon klar unterscheiden können zwischen gefährlichen Spinnern mit und ohne Schotter.

„Das Auftauchen einer anderen Partei – der AfD – habe die CSU gezwungen, ’noch weiter nach rechts zu rücken angesichts der Wahlen in Bayern‘, sagte der Milliardär.“

Wie, „noch weiter“? Ist sie jetzt wieder in der Mitte angekommen? Nach meiner Einschätzung wird die CSU mächtig Federn lassen und Stimmen an die AfD abgeben. Weil die genau dort sitzt, wo die CSU nicht mal mehr rhetorisch hinkommt. Wer soll denn sonst glaubhaft das brachliegende freiheitlich-konservative Feld beackern?

„Dadurch habe sich zwischen den bislang wie siamesische Zwillinge agierenden Unionsparteien ein unüberbrückbarer Graben aufgetan. ‚Das deutsche Parteiensystem ist damit weitgehend funktionsunfähig, bis sich CDU und CSU aufspalten.‘ “

Jein. Die Diagnose greift tatsächlich zu kurz: Bis sich die wie ein siamesischer Sechsling agierende Einheitspartei aus CDU, CSU, FDP, SPD, Grünen und Linken aufspaltet, müssen wir leider mit einem Zwei-Parteien-System leben. Die da und die AfD. Funktioniert doch in den USA auch.

„Das Abendessen von Soros in Davos zählt zu den wichtigen Events während des Weltwirtschaftsforums.“

Wie man in seiner Anwesenheit auch nur einen Bissen hinunter bekommt, bleibt mir rätselhaft, aber gut. Wahrscheinlich haben sich die anderen Kriminellen irgendwann daran gewöhnt, in Anwesenheit einer sprechenden Mumie zu dinnieren.

„Die Heimat des Starinvestors ist Ungarn, sein Vermögen machte der heute 87-Jährige aber in den USA. Der zum Philantrophen gewandelte Investor ist ein Kritiker des ultraliberalen Kapitalismus.“

Ein Philantrop ist übrigens jemand, „der an Pädagogik und dem allgemeinen Wohl der Menschen interessiert ist.“ Was sucht dieses Wort im selben Satz wie Soros? Verleihen wir demnächst posthum den Friedensnobelpreis an Hitler?! Das ist so bizarr… Und mal ernsthaft, wenn Soros, der sein Geld damit verdient, reihenweise halbwegs funktionierende Staaten durch Finanzwetten in den Ruin zu zocken, ein „Kritiker“ des „ultraliberalen Kapitalismus“ ist — wie sieht dann erst ein Befürworter aus?

Also ganz ehrlich: Wenn ich an das Ende der Zivilisation denke und wodurch es herbeigeführt werden könnte, dann denke ich zuerst an George Soros.

[1] http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/davos-george-soros-warnt-vor-untergang-der-zivilisation-a-1189889.html
[2] https://dunkeldeutschland.blog-net.ch/2017/10/17/ard-facebook-und-george-soros-retten-die-meinungsfreiheit/
[3] https://dunkeldeutschland.blog-net.ch/2017/11/20/seine-name-ist-hase-george-hase/