Schweden wird es zu bunt

Die schwedische Regierung bereitet Medienberichten zufolge die Ausweisung von bis zu 80.000 abgelehnten Asylbewerbern vor. Die Behörden hätten bereits entsprechende Anweisungen erhalten, Charterflugzeuge sollen angemietet werden.

Eventuell könnte man da Fluggemeinschaften bilden. Ist doch gut für die Umwelt. Unsere Charterflüge sind momentan noch völlig unterbesetzt…

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-schweden-plant-offenbar-abschiebung-von-80–000-menschen-a-1074322.html

Weiterlesen

Lecker Frischfleisch für die schwedischen Lustomas

Drei Frauen, die in einem Flüchtlingsheim in der schwedischen Gemeinde Örnsköldsvik tätig waren, sind der intimen Beziehungen mit minderjährigen Asylbewerbern überführt worden. […] Anfang Sommer hatte der schwedische Staatssender SVT darüber berichtet, wie Betreuerinnen in Migrantenwohnheimen mit ihren Schützlingen Partys – u.a. mit Lapdance – feierten. […] Auch im Sommer 2017 war eine heftige Ethik-Debatte ausgebrochen, die vor allem alleinstehende Frauen mittleren Alters betroffen habe, die für eine »großzügigere« Einwanderungspolitik plädierten, um die unbegleiteten Flüchtlinge als »boytoy« (dt: Lustknabe) benutzen und sexuelle Beziehungen mit ihnen haben zu dürfen. […] Die Debatte wurde intensiver, nachdem Youtuber […] eine Reihe von Videos veröffentlichten, auf denen zu sehen ist, wie mehrere schwedische Frauen mittleren Alters zusammen mit den »Flüchtlingskindern« (von denen einige schon über 30 Jahre alt sind) vor der Kamera posieren.

Kann man sich unmöglich ausdenken… Zählt da eigentlich die tatsächliche oder die gefühlte Minderjährigkeit?

Quelle: https://de.sputniknews.com/amp/panorama/20180123319197118-schweden-sex-skandal-minderjaehrige-migranten/

Weiterlesen

4‑Jährige missbraucht — Staatsanwaltschaft lässt »Minderjährigen« weiterflüchten

»Eine verhinderte Altersfeststellung eines minderjährigen Flüchtlings sorgt für Ärger. Wie eine Recherche der ›Bild am Sonntag‹ ergab, soll ein angeblich 13-jähriger (und damit strafunmündiger) Afghane die 4‑jährige Tochter seiner Berliner Pflegefamilie missbraucht haben«, berichtet die WELT. [1] Und man ahnt schon, wie die Geschichte weiter geht. So wie immer. Da das so aber nicht weitergehen darf, hier ein schonungsloser Blick auf die Kollaborateure:

Weiterlesen

»Ficken?«

Schweden ist jetzt das unromantischste Land der Welt, gleich hinter Saudi-Arabien und dem Iran, aber vielleicht ist das den Machern des neuen Gesetzes nicht mal bewusst […] Wer Sex will, muss den Plänen zufolge zwar nicht die Familie um Einwilligung bitten und die Person zuvor heiraten, wie es die Scharia vorsieht. Erforderlich ist aber ein für beide Seiten deutliches Ja zum Geschlechtsakt.

Kann man sich unmöglich ausdenken. Weiß jemand, was »Ja« auf Arabisch heißt? »Respect!«?

Quelle: https://www.welt.de/vermischtes/article171720005/Schweden-Einverstaendnisgesetz-fordert-Frage-um-Erlaubnis-zu-Sexualkontakt.html

Weiterlesen

Länger ungesund leben mit Hund

Sind Hundehalter die gesünderen Menschen? Schwedische Forscher fanden nun heraus, dass Besitzer von Hunden in einem Zeitraum von zwölf Jahren seltener starben als Menschen ohne Vierbeiner. Der Effekt sei für alleinlebende Menschen besonders groß, schreiben sie im Fachmagazin »Scientific Reports«.

Also dafür muss ich nicht »Daten von Millionen Menschen unter die Lupe« nehmen. Wie erkläre ich das… ah, vielleicht so: http://www.focus.de/regional/muenchen/polizei-muenchen-rottweiler-schlaegt-angreifer-in-die-flucht-fasanerie_id_7868062.html — sie leben eigentlich nicht länger. Die hundelosen Omas werden nur schneller mal abgemurkst. Das ist nicht zwangsläufig ein medizinischer Zusammenhang. Beispielsweise ist Joggen mit Schusswaffe auch deutlich gesünder, aber das lässt sich im Labor nicht plausibel herleiten.

Quelle: http://www.t‑online.de/gesundheit/gesund-leben/id_82740476/darum-sollten-sie-sich-einen-hund-anschaffen.html

Weiterlesen

Integrationshemmnis Schwedisch

Schweden: […] Die Dreistigkeit der Afghanen äußert sich nicht nur in Demonstrationen gegen ihr Gastland. Am 27. September führte „Ung i Sverige“ ein „Integrationsprojekt“ durch. Dabei ging es jedoch keineswegs um die Integration der Afghanen in die schwedische Gesellschaft. Inhalt des Projekts waren Kurse in Persisch und Dari […] für Schweden. Die Schweden wurden aufgefordert, die Sprachen der illegalen Einwanderer zu lernen, um sich in die „neue Gesellschaft“ zu integrieren. […] Die Veranstalter […] entgegneten der Kritik, in Schweden würden viele Sprachen gesprochen, und sie würden ohnehin täglich Schwedisch lernen.

Prima. Wenn sie damit fertig sind, können sie gleich noch Finnisch, Tornedalfinnisch, Jiddisch, Romani, Samisch oder Gebärdensprache lernen, die neben Schwedisch als Amtssprache anerkannte Minderheitensprachen sind. Was man von Farsi oder Dari nicht behaupten kann… Ich bewundere die unendliche Gemütsruhe der Schweden. Vielleicht sollte ich vor dem Bürgerkrieg noch mal Urlaub dort machen. Wie dem auch sei, hier sind zwei Worte als Anregung für die Schweden (aus einer Zeit, als sie mächtige Eier hatten): »TILL VALHALL!«

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0025160-Integrationsprojekt-illegaler-Einwanderer-Schweden-sollen-Persisch-und-Dari-lernen

Weiterlesen
Menü schließen