Die wohlwollende Berichterstattung der LVZ zum Antifa‐Anschlag

In der Silvesternacht haben »Unbekannte« im Leipziger Haus des Jugendrechts Feuer gelegt — nun ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht. »Mutmaßliche« »Linksautonome« wollten damit »Protest« gegen die Institution ausdrücken. […] Wegen des »mutmaßlich« politischen Hintergrunds des Anschlags hat inzwischen das seit Oktober 2017 bestehende Polizeiliche Terrorismus‐ und Extremismus‐Abwehrzentrum (PTAZ) des Landeskriminalamtes (LKA) die Ermittlungen übernommen.

Merkt ihr’s? Da fragt man sich natürlich schon, was eigentlich noch passieren muss, damit Terroristen endlich als Terroristen benannt werden. Nicht, dass ich ein Problem damit hätte, die Anführungszeichen selbständig zu ergänzen oder so…

Quelle: http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Linksautonome-bekennen-sich-zu-Brandanschlag-auf-Leipziger-Haus-des-Jugendrechts

Weiterlesen

Unbeholfener Terrorismus

Ein Mann fährt mit seinem Auto in die SPD‐Zentrale in Berlin. Vor dem CDU‐Haus wird zudem brennbares Material gefunden – der Mann sagt, er habe es dort abgelegt. […] Das Auto durchbrach gegen Mitternacht die Scheiben im Eingangsbereich des Willy‐Brandt‐Hauses in Kreuzberg. […] Im Inneren des Fahrzeugs brach ein Feuer aus. Die Sprinkleranlage startete laut Polizei sofort und löschte die Flammen.

Seufz. Gewalt ist natürlich keine Lösung für politische Angelegenheiten. Aber mal ehrlich: Da Anschläge jetzt eh zum Leben in einer modernen Großstadt gehören und davon ständig Unschuldige betroffen sind… Nun wählt mal einer zur Abwechslung seine Ziele mit Augenmaß und — es ist ausgerechnet der inkompetenteste Terrorist Deutschlands!

Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article171892463/Berlin-Mann-faehrt-mit-Brennmaterial-in-SPD-Zentrale-Gaskartuschen-bei-CDU.html

Weiterlesen

New York‐Terrorist ohne Navi

Bei dem Täter soll es sich um Akayed Ullah handeln. Er stammt mutmaßlich aus Bangladesch, ist 27 Jahre alt. Laut den Ermittlern soll er in Brooklyn leben. […] Sein Motiv: Rache. Den Ermittlern sagte er angeblich: »Die haben mein Land bombardiert, und ich wollte hier Schaden anrichten.«

Okay, aber… Bangladesch wurde gar nicht von den USA bombardiert? Und die USA wurden auch nicht von Bangladesch bombardiert. Wer bitte ist also »die« und welches ist »sein« Land? Ich bin verwirrt. Er scheinbar auch.

Quelle: http://www.bild.de/news/ausland/new-york/bomben-explosion-in-manhattan-54154156.bild.html

Weiterlesen

Merkelt es Trudeau jetzt?

In Edmonton im Westen Kanadas hat ein mutmaßlicher Terrorist bei mehreren Angriffen mit Fahrzeugen insgesamt fünf Menschen verletzt. Der Mann fuhr nach Angaben der Polizei am Samstagabend (Ortszeit) vor einem Stadion einen Polizisten an und stach auf ihn ein. Später verletzte er mit einem gemieteten Kleinlaster vier weitere Menschen. Nach seiner Festnahme wurde in seinem Auto eine Fahne der IS‐Miliz gefunden. […] Bei dem Angreifer dürfte es sich nach Angaben des Polizeichefs von Edmonton, Rod Knecht, mutmaßlich um einen Einzeltäter handeln. […] Die Regierungschefin der Provinz Alberta, Rachel Notley, erklärte, in ihrer Provinz hätten Hass und Extremismus »keinen Platz«.

Willkommen im Club, Kanada! So fühlt es sich an, wenn man sein Land einem politischen Geisterfahrer überlässt. Es ist immer erschütternd, wenn unbeteiligte Menschen Opfer solch einer Politik werden. Andererseits ist die Reaktion auf diesen Anschlag auf abstoßende Weise »lustig« und gleicht bis in die leeren Worthülsen hinein dem Textblock‐Gestammel von Frau Merkel & Co. Ja, in der Tat, für Hass und Extremismus ist da kein Platz. Das interessiert ihn leider einen feuchten Dreck, sobald man seine Protagonisten eingeladen hat.

Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Attentaeter-faehrt-mehrere-Menschen-an-article20061884.html

Weiterlesen

Es kommt nicht auf die Größe an!

Nach einer tödlichen Messer‐Attacke am wichtigsten Bahnhof von Marseille gehen Ermittler einem Terrorverdacht nach. Der Angreifer tötete am Sonntag nach Angaben aus französischen Sicherheitskreisen zwei Frauen, bevor er von Soldaten erschossen wurde. […] Der Sender Franceinfo zitierte eine Augenzeugin, wonach der Mann bei der Attacke „Gott ist groß“ auf Arabisch gerufen habe.

Hoffentlich kommt jetzt keiner auf die Idee, dass das etwas mit dem Islam zu tun hat. Man sollte da keine voreiligen Schüsse abgeben. Es könnte beispielsweise auch ein psychisch labiler Einzeltäter gewesen sein, der im Sinne irgendeiner anderen arabischen, frauenhassenden Religion mit einem großen Gott… Vielleicht sollte man erstmal mit dem Zollstock alle Religionen mit kleinen Göttern ausschließen. Nur zur Sicherheit.

Quelle: https://www.welt.de/politik/ausland/article169219949/Mann-ersticht-Passanten-und-wird-von-Polizei-erschossen.html

Weiterlesen
Menü schließen