«

»

Blöd am Sonntag: Sinas kleine Presseschau

Wie Frank-Steiner Waltmeier den Russland-Feldzug gewinnt +++ Übergewichtige Asylbewerber nach 20:00 Uhr +++ Umweltaktivisten, die wirklich für ihre Sache brennen +++ Ungarn, die aus Ungarn flüchten (um in München zu feiern?) +++ Extra heiß: Oury Jalloh glüht dreizehn Jahre nach +++ Und anderer grober Unfug. Ernsthaft.

»Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, fordert, Hartz-IV-Leistungen für abgelehnte Asylbewerber einzuschränken. ›Bei abgelehnten Asylbewerbern sollten wir stärker auf Sachleistungen umstellen‹, sagte er der Welt am Sonntag.« Quelle: Zeit [1]

Macht Sinn. Und da sie ohnehin abgelehnt wurden und somit dem Arbeitsmarkt gar nicht zu Verfügung stehen, ergo keinen Anspruch auf wie auch immer geartete Hartz-IV-Leistungen haben dürften, kürzen wir die Sachleistungen anschließend auf… Moment, da muss ich mal nachrechnen… auf Null runter. Und danach schieben wir sie gleich ab. Wie wäre das?

»Ein bekannter US-Anwalt und Aktivist hat sich aus Protest gegen die weltweite Umweltzerstörung selbst angezündet. […] hinterließ er einen Abschiedsbrief. Darin schrieb der 60-Jährige, es handele sich um einen ›Protest-Selbstmord‹, und er hoffe, dass sein Tod ›anderen dienen‹ möge.« Quelle: Welt [2]

Mit dieser Aktion dürfte er sich seinen mühsam in den letzten zehn Jahren per Fahrrad niedriggestrampelten CO2-Fußabdruck gründlich ruiniert haben. Aber hey. Es ist nicht auszuschließen, dass die Allgemeinheit langfristig davon profitiert. Spätestens, wenn die Eiszeit beginnt. Einen derart engagierten Aktivismus wünscht man sich auch von den hiesigen Grünen!

»Das Wahlergebnis hatte vor allem junge Leute in Ungarn schockiert. In Internet-Foren äußerten viele den Wunsch, das Land zu verlassen.« Quelle: Tagesschau [3]

Also in diese Richtung ist die ungarische Grenze eigentlich komplett durchlässig. Wir könnten die ja in Kreuzberg ansiedeln, zusammen mit den US-Schauspielern, die nach Trumps Amtsantritt aus Protest die Vereinigten Staaten verlassen haben. Vielleicht ist noch ›ne schöne Ein-Zimmer-Wohnung frei. Kann mal jemand nachsehen?

»Der Asylbewerber Oury Jalloh verbrannte 2005 in einer Polizeizelle in Dessau. Der skandalträchtige Fall ist bis heute ungeklärt. Jetzt will die Landesregierung unabhängige Experten einsetzen. Was bedeutet das?« Quelle: Spiegel [4]

Das bedeutet, dass die Einwohner Sachsen-Anhalts vergessen haben, ihre Landesregierung (CDU/SPD-GroKo) ordnungsgemäß abzuwählen. Es bedeutet wahrscheinlich auch, dass die Fälle der »durch Polizeigewalt« zu Schaden gekommenen »Asylbewerber« des Jahres 2018 auch noch mindestens bis 2031 unabhängige Experten in Lohn und Brot halten werden. Vielleicht bedeutet es auch einfach nur, dass dem Gewaltmonopol langweilig ist. Es gibt ja sonst nichts zu tun.

»Eine Party im Englischen Garten ist derart eskaliert, dass die Polizei am Samstagabend mit mehr als 100 Einsatzkräften anrückte und den Bereich am Monopteros geräumt hat. Jugendliche und junge Erwachsene hatten zuvor Flaschen auf die Beamten geworfen, sie unflätig beleidigt und sich trotz entsprechender Aufforderungen geweigert, den Park zu verlassen, berichtet das Präsidium.« Quelle: Süddeutsche [5]

Die gute Nachricht gleich vorweg: Unter den 800 »Jugendlichen«, die sich dort eine Massenschlägerei geliefert haben, weshalb die Polizei überhaupt erst ausrücken musste, befand sich kein einziger der »üblichen Verdächtigen«. Keiner. Krass. Ich meine… sonst hätten sie ja darüber berichtet. Oder?

»Bundespräsident Steinmeier sorgt sich um das Verhältnis zu Russland. Er warnt vor einer ›gefährlichen Entfremdung‹ und fordert die Bundesregierung zum Handeln auf. Auch Trump und Putin sieht er in der Pflicht. ›Ganz unabhängig von Putin — wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären‹.« Quelle: Tagesschau [6]

Das hat der Frank-Spalter Steinmeier schön gesagt. Mit gefährlicher Entfremdung kennt er sich schließlich aus. Gut, er hat als Bundesaußenspalter kräftig mit an den deutsch-russischen Beziehungen gesägt. Und an den deutsch-amerikanischen… Obwohl, so blöd ist die Idee nicht: Ich fände es auch sinnvoller, wenn ausländische Staatsoberhäupter an Merkel vorbei direkt mit dem deutschen Volk verhandelten!

»Abnehmen: Macht abends Essen tatsächlich übergewichtig? — ›Viel wichtiger als der Zeitpunkt der Mahlzeiten ist die über den ganzen Tag aufgenommene Energiemenge‹, erläutert der Ernährungswissenschaftler Harald Seitz […]« Quelle: Heilpraxisnet [7]

Wer hätte das jetzt vermutet? Die meisten Autos fahren übrigens auch nicht weiter, wenn man sie nachts betankt. Mal ernsthaft, wenn das so funktionieren würde, wäre man ja schon vor Jahrzehnten dazu übergangen, die Fresspakete in Krisengebieten nur nach Sonnenuntergang abzuwerfen…

[1] http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018–04/csu-alexander-dobrindt-hartz-iv-asylbewerber
[2] https://www.welt.de/politik/ausland/article175454490/Umweltverschmutzung-Bekannter-US-Anwalt-verbrennt-sich-aus-Protest.html
[3] https://www.tagesschau.de/ausland/demonstrationen-ungar-101.html
[4] http://www.spiegel.de/panorama/justiz/oury-jalloh-warum-jetzt-sonderermittler-ins-spiel-kommen-a-1202941.html
[5] http://www.sueddeutsche.de/muenchen/einsatz-polizei-rueckt-zu-party-im-englischen-garten-an-1.3945001
[6] https://www.tagesschau.de/inland/syrien-steinmeier-russland-101.html
[7] http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/abnehmen-macht-abends-essen-tatsaechlich-uebergewichtig-20180413406681